Peleus

Studien zur Archäologie und Geschichte Griechenlands und Zyperns
Herausgegeben von Reinhard Stupperich und Heinz A. Richter

Band 41

Heinz A. Richter, Geschichte der Insel Zypern
Band IV, 1 & 2: 1965-1977

(2009) zusammen 808 Seiten, über 110 Abbildungen, 8 sw Karten, 8°, hard cover, ISBN 978-3-938646-33-5 , € 65, online bestellen

Der Band 4 der "Geschichte der Insel Zypern" beschreibt die Entwicklung vom Ende des Bürgerkrieges 1965 bis zum sog. High Level Agreement von 1977. Im ersten Teil wird die Geschichte Zyperns parallel zur Entwicklung in Griechenland von den Iouliana bis zum Putsch vom 21. April 1967 beschrieben. Im zweiten Teil werden die Verhandlungen zwischen der griechischen und der türkischen Regierung am Evros und die Kofinou-Krise im November 1967 dargestellt, die einerseits zu den interkommunalen Verhandlungen führten, die bis 1974 dauerten und andererseits eine Atmosphäre der Spannung auf Zypern schufen, die in den Gewalttaten der Ethniko Metopo und nach der Rückkehr von Grivas auf die Insel in einer bürgerkriegsähnlichen Lage durch die EOKA B mündete.
Im Herbst 1973 wurde in Athen im Gefolge der Studentenunruhen Juntachef Papadopoulos gestürzt. Der neue Diktator Ioannidis begriff, daß das Militärregime in Athen wackelte und um es zu stabilisieren, ließ er sich auf ein außenpolitisches Abenteuer ein: Er wollte den 1964 entwickelten Plan der Enosis per Putsch realisieren, wonach Makarios umgebracht und anschließend die Insel zwischen Griechenland und der Türkei geteilt werden sollte. Am 15. Juli 1974 putschten griechische Offiziere gegen Makarios, doch Makarios überlebte und Ioannidis wusste nicht weiter. Die türkische Regierung unter Ecevit hatte seit langem auf eine solche Gelegenheit gewartet, um auf der Grundlage der Verträge von London und Zürich legal intervenieren zu können, was am 20. Juli 1974 geschah. Die Fortsetzung der Militäraktion im August 1974 führte zur Teilung der Insel und machte den Zypernkonflikt zu einem bis heute akuten Konfliktherd..



Inhalt